© Webseite wurde mit Magix erstellt. Alle Rechte dieser Webseite liegen bei Xara-Produkts (Webseitenelemente) und Albert Kriesell (Inhalt)
Statik
Info für Auftraggeber und Bauherren Statik: In Deutschland dürfen Bauingenieure (in der Regel) die Statik für alle Arten von Bauvorhaben erstellen. Bei Wohnbauten, deren oberster Fußboden über 7 m Höhe über Gelände liegt, ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Statik von einem zusätzlichen Ingenieurbüro für Prüfstatik geprüft wird. Deshalb kommen neben dem Statikhonorar zusätzliche Kosten für die Prüfung hinzu. Was oftmals ein entscheidendes Kriterium ist, ist die Dauer der Prüfung. Diese kann durchaus sechs, acht, und auch mehr Wochen in Anspruch nehmen. Ein zweiter Punkt muss bedacht werden: Das ist die Tragfähigkeit des Bodens. Ein Statiker rechnet die entstehenden Lasten bis zur Unterkante Fundament. Damit er aber die “Breite” des Fundamentes berechnen kann, braucht er die Tragfähigkeit des Bodens. Diese Tragfähigkeit wird meist von einem geologischen Büro oder einem Ingenieurbüro für Grundbau erstellt. Erst mit diesen Informationen kann der Bau regelkonform erstellt werden. Bauplanung: Mit der erfolgten Baugenehmigung durch die Behörde ist es in der Regel nicht möglich, einen Bau zu erstellen. Dafür muss (in der Regel) eine Statik gerechnet werden, desweiteren sind zusätzliche Berechnungen und Nachweise notwendig. Auch wenn der Planer beispielsweise die Voraussetzungen für den Schall- und Brandschutz bereits berücksichtigt hat, muss (in der Regel) ein Nachweis nach ENEV (sogenannter Wärmeschutznachweis) erstellt werden. Ein Bauherr sollte immer nach diesen Leistungen fragen. Manches mal werden Gebäude aufgrund des Eingabeplanes erstellt. Notwendig aber ist vor dem Baubeginn, dass mit den Angaben aus Statik, ENEV, etc. ein Werkplan (1:20) erstellt wird. Dieser Werkplan beinhaltet aller Informationen, welche für einen ordentlichen Bau notwendig sind. Ein guter Rat sollte nicht fehlen: Der Bauherr sollte unbedingt mit dem Bauvertrag einen Zahlungsplan und einen Bauzeitenplan erhalten. Ohne die beiden Grundvoraussetzungen sind mögliche Missverständnisse gleichsam “vorprogrammiert”. Mehr dazu ist in dem kleinen Ratger: Crash-Kurs für Bauherren, siehe Literatur, zu lesen.
zur Startseite
LENSFLARE
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem